Deutsch
Kreuschi
2

Fängt man an in einer andern Sprache zu denken, wenn man eine lange Zeit in einem anderen Land..... war und die Sprache dort fließend sprechen kann? Oder bleibt das bei der Muttersprache?

+0
(16) Antworten
JackTheRap

Nein man denkt auch in der Sprache, ich hatte das sogar schon nach 2 Wochen mit Englisch. Das ist irgendwie erstaunlich. Auch als meine Freundin aus Amerika wiederkam hat sie immer Englische Wörter mit eingefügt in ihre Sätze. Sie meinte auch dass sie nur Englisch gedacht hat und es schon komisch war wieder Deutsch zu sprechen!

Draylex

Also, ich würde mich denen anschließend die auch in anderen Sprache denken. Wen man voll in der Sprache drinnen ist und sie den ganzen Tag nützt dann fängt man irgendwann auch an in ihr zu denken. Auf meiner letzten Sprachreise habe ich schin nach ca. 1 Woche damit angefangen. Gerechnet habe ich aber immer noch auf Deutsch.

Mike361

Je länger du nur in der Fremdsprache redest, desto eher fängst du an, auch in der Fremdsprache zu denken. Aber nicht zwangsläufig. Wenn du z. B. im Ausland arbeitest aber deine Familie zuhause deutsch spricht, dann denkst du wohl weiterhin auch in deutsch. Kommt glaube ich auch auf die Intensität an.

billchen90

Ja, das passiert. Wobei viele Menschen im Denken zwischen der Muttersprache und der Fremdsprache wechseln, je nachdem, worüber sie nachdenken. Häufig ist auch zu hören, dass Menschen bei einem langen Auslandsaufenthalt oder anderer intensiver Beschäftigung mit einer Sprache beginnen in dieser Sprache zu träumen.

AskingGirl03

Ja, man fängt an in der Fremdsprache zu denken. Ich denke nach 2-3 Tagen im Ausland nur noch auf Englisch. Die ersten Träume in der Fremdsprache stellten sich bei mir nach ca. 2 Monaten ein. Nach 6 Monaten war es so, dass wenn ich mit Freunden und Familie in Deutschland telefoniert habe, mir spontan nur noch das englische Wort einfiel und ich wirklich überlegen musste, um das deutsche Wort zu finden. Zählen und rechnen funktioniert allesdings viel besser in der Muttersprache.

Heathcliff

Wenn du ein erfahrener Linguist oder Psychologe wärst, dann hättest du deine Frage gar nicht erst so formuliert. Wahrscheinlich kannst du dir kaum vorstellen, dass es Menschen gibt, die überhaupt nicht "in einer Sprache" denken. Ich bin z.B. so einer (und zugleich mehrsprachig). Viele der Beantworter deiner Frage reden eigentlich leicht aneinander vorbei, ohne es zu merken. Also, als Anregung liste ich jetzt einfach mal ein paar Punkte auf, denen du dann nachgehen kannst: 1) Viele Leute können mit den Konzepten "in einer Sprache denken" und "in einer Sprache träumen" nichts anfangen, da sie in gar keiner Sprache "denken". 1) a) Wenn Menschen über etwas nachgrübeln, z.B. darüber, ob sie im Supermarkt noch was einkaufen sollen oder besser direkt nach Hause gehen sollen, dann tun sie das auf ziemlich UNTERSCHIEDLICHE Weise, und nicht alle benutzen hierzu Sprache. 2) Wenn sich Menschen an etwas Vergangenes erinnern, tun sie das ebenfalls auf ziemlich unterschiedliche Weise. 3) Aufgrund von 1) und 2) gestalten sich Unterhaltungen über solche Themen meist mehr oder weniger chaotisch und wenig gewinnbringend, da es meistens bei niemandem in dem Sinne "klick" macht, dass Menschen beim "Denken" unglaublich verschieden funktionieren können.

tausendneun

Mit "Denken in einer Sprache" ist hier wohl gemeint, dass das Gehirn gedachte und gesprochene Äußerungen in dieser Sprache produziert. Das ist klar, weil das Gehirn anscheinend so organisiert ist, dass die Sprachproduktion sehr stark von Häufigkeiten gesteuert wird. Der unbewusste Drang, die Gesprächspartner zu imitieren, verstärkt das noch. Also "denkt" man nach einiger Zeit in der Sprache seiner Umgebung. Die meisten Leute verlieren dann nach einigen Jahren im Ausland immer mehr ihre ursprüngliche Muttersprache. Genauso "welken" ja auch gelernte Fremdsprachen, wenn sie lange nicht benutzt werden (Einfluss der Häufigkeit!). Interessant ist die hier geäußerte Bemerkung, dass das nicht fürs Kopfrechnen gilt. Ich kann das bestätigen: Ich spreche Esperanto nahezu auf muttersprachlichem Niveau, ertappe mich aber regelmäßig dabei, Zahlen erst im Kopf ins Deutsche zu übersetzen, wenn ich in Esperanto-Umgebung kopfrechnen soll. Das zeigt, dass die Gehirnbereiche für die Sprachproduktion ganz anders organisiert sind als die fürs Rechnen zuständigen. Man sagt, jede neue Sprache erzeuge in einem eine neue Persönlichkeit. Das scheint insofern zu stimmen, als das Gehirn Begriffe nach Sprachen getrennt in neuronalen Netzen anlegt. Erst bei gleichzeitigem Gebrauch mehrerer Sprachen komen die Zugriffe manchmal durcheinander. Man unterscheidet verschiedene Ebenen der Sprachproduktion, mindestens zwei. Die Begriffsebene (Bedeutung) ist noch (weitgehend) unabhängig von der Einzelsprache. Die Wortformebene ist sprachenspezifisch, und auf ihr existieren die genannten verschiedenen neuronalen Netze.

DMcKingA

Es kommt auf die Person an. Eine Schülerin aus meiner neuen Klasse war nur 1 Jahr in den USA und hat selbst zugegeben, dass sie sogar in amerikanisch denkt. Das ist aber dann schon schade!

InfoBAMando

Ich lebe seit 21 Jahren in Spanien, beherrsche die Sprache, aber denke immer noch in Deutsch. Das legt man nicht ab.

EineMausi

Ich lebe seit 3 1/2 Jahren im Ausland, meine Sprachkenntnisse sind noch nicht soooo bombig und ich denke noch deutsch. Mein Mann spricht die Sprache sehr gut, denkt und träumt auch in der anderen Sprache.

enelya95

Denken und Rechnen tut man weiterhin in seiner Muttersprache. Früher wurden Spione enttarnt, wenn sie Laut etwas vorrechnen sollten. Das taten Sie dann zum größten Teil in Ihrer Muttersprache.

Unerkanntlol

ja kann passieren ;) ist einfach eine Sache der Gewöhnung EDIT: also im Prinzip nur dann, wenn man nur noch wenig in der Mutterpsrache kommunziert und sich ein stück weit davon distanziert.

liodoroo

Nein denke nicht, weil die Muttersprache fest in einem Verankert ist.

NesteaJulia

Ich kannte welche, die mit 17 nach den USA ausgewandert sind, und 40 Jahre später die deutsche Sprache komplett verlernt hatten.

xXxAlinaxXx

Ich denke mal, daß man da immer noch bei der Muttersprache bleibt.

Atzenengelchen

Beides.

Antwort hinzufügen