Antrag
Numby91
4

Halbstrafenantrag Hallo, mein Mann sitzt in einem Gefängnis in Hessen.Er ist im Dezember 2009 zu 4 Jahren verurteilt worden,zu diesem zeitpunkt saß er schon 4 Monate in U-Haft.Meine Frage ist nun,wann wäre der Zeitpunkt einen Antrag auf Halbstrafe zu stellen und wie sehen die Erfolgsaussichten in dieser Hinsicht aus? Wo stellt man diesen Antrag?Hinzufügen möchte ich noch, das er hier draussen einen festen Arbeitsplatz hat. Für Antworten wäre ich sehr sehr Dankbar.... Lieb Grüße

+0
(8) Antworten
elxnas

Die Quote der Halbstrafenaussetzungen ist mittlerweile auf fast 0 zurück gegangen. Zu große Hoffnungen solltet ihr euch da nicht machen. Für den Antrag braucht man keinen Anwalt, das kann er in der Anstalt formlos 3-4 Wochen vor dem 1/2-Zeitpunkt machen. Realistische Chancen wird er erst mit dem 2/3-Antrag haben. Da stehen die Chancen - wegen des Arbeitsplatzes - sogar ausgesprochen gut.

BoderCollie12

Dein Mann hat einen zuständigen "Sozialarbeiter". Der wird ihm diese Fragen gerne und auch richtig beantworten. Er wird auch darauf hinweisen, ob es überhaupt Sinn hat, einen Antrag auf Halbstrafe zu stellen. Den Antrag kann er auf jeden Fall immer stellen. Den Zeitpunkt erfährt er - ich sagte es bereits - z.B. von seinem "Sozialarbeiter". Desweiteren hat er die Möglichkeit, dort eine Rechtsberatung in Anspruch zu nehmen. In den meisten Haftanstalten gibt es dafür regelmässige Termine.

aliinaxox

Dein Mann wird doch sicher anwaltlich vertreten sein. Das ist der Ansprechpartner für Deine Frage. Ich habe was gefunden, wo Du Dich ein wenig reinlesen kannst. Die Umstände der Tat sind zu berücksichtigen. Da kann nur ein Anwalt helfen. Gemäß § 57 Abs. 2 StGB kann schon nach Verbüßung der Hälfte einer zeitigen Freiheitsstrafe, allerdings erst nach mindestens sechs Monaten, die Vollstreckung des Restes vom Gericht zur Bewährung ausgesetzt werden. Dafür müssen aber auch die weiteren Voraussetzungen vorliegen, nämlich die erstmalige Verbüßung einer Freiheitsstrafe und die Möglichkeit der Aussetzung nach einer Gesamtwürdigung. Günstiger wäre aber hier die Anwendung der 2/3-Regelung nach § 57 Abs. 1 StGB, die schon nach fünf Monaten eine Aussetzung bringen könnte. Ohne Kenntnis der Akte Ihres Freundes ist eine abschließende Beurteilung der Chancen, dass die Regelung zur Anwendung kommt, nicht möglich. Zudem ist wichtig zu wissen, ob bei der zweiten Verurteilung eine Gesamtstrafe gebildet worden ist, wie hoch der Schaden durch den Kartenbetrug war usw.. Ich rate daher dringend, einen Verteidiger mit der Akteneinsicht und der Vertretung der Interessen Ihres Freundes zu beauftragen. http://www.frag-einen-anwalt.de/forumtopic.asp?topicid=96944&

fraufrings

der Antrag muss bei der Staatsanwaltschaft/Strafkammer gestellt werden, die entscheiden auch über Lockerung oder ähnliche Fragen. Allerdings berät auch der zuständige Sozialarbeiter der JVA zu diesem Thema.

Jxnine2901

Die Aussicht auf Erfolg ist mehr als nur gering, in den wenigsten Fällen wird einem Antrag auf Halbstrafe stattgegeben, dies wird nur in wirklichen Ausnahmesituationen gewährt. Aber ihm verbleibt ja noch die Möglichkeit nach Verbüßung von 2/3 seiner Haftstrafe vorzeitig entlassen zu werden, hiefür stehen die Chancen wesentlich besser.....viel Glück

Boujmal2000

ich weis leider nicht wie das mit dem antrag geht ;-( aber die chancen stehen nicht gut das er schnell einen job finden wird viele arbeit geber lehnen exhäftlinge ab!

Raushenbakh

das würde ich mit eurem Anwalt besprechen

michoelo

Der soll seine Strafe absitzen, auch wenn es Dein Mann ist! Irgendetwas hat er ja wohl ausgefressen?!

Antwort hinzufügen