Hund
PennyJas
9

Hündin oder Rüde - was ist für einen Hundeanfänger besser? Hallo Hundefreunde, ich und mein Freund wollen uns bald einen Hund zulegen. Wir wollen uns einen Welpen beim Züchter holen. Nun sind wir uns noch nicht ganz sicher ob wir einen Rüden oder eine Hündin kaufen sollen. Mein Freund hätte gerne eine Hündin, er meint sie wären nicht so "schwirig" wegen dem Dominanzverhalten. Ich tendiere eher zu einem Rüden da ich oft gehört habe, dass sie anhänglicher sind und weniger zickig. Da wir beide noch Hundeanfänger sind wissen wir nicht welches Geschlecht besser als Anfängerhund geeignet ist. Ich hoffe Ihr könnt mir einen Rat geben. Liebe Grüße Katja

+0
(31) Antworten
Franzjupsuu

hallo es kommt auf die erziehung und rasse an,aber hündinnen müssen nicht immer schwierig sein. ich habe auch einen rüden und komme gut mit ihm klar,er ist nicht kastriert hat aber auch sonst wenig interesse an anderen hunden,egal von welchem geschlecht.er tut keinem hund was,allerdings wurde er öfters angegriffen und belästigt. die dogge ist ein sehr grosser hund und ich würde auch deshalb zu einer hündin tendieren,rüden sind nun mal rüden,haben mehr kraft,oft dominant usw. überlegt es euch gut,manchmal hätte ich gerne eine hündin :)

albundy31

Es kommt viel eher auf die Rasse an. Es gibt sehr anhängliche Rüden und schmusige Hündinnen. Und anderes rum dominante Rüden, die nach der Weltherrschaft streben und Superzicken. Schaut, daß die Rasse leicht erziehbar ist und nehmt aus dem Wurf weder den, der sich hinter Mama versteckt, noch den, der euch entgegenrennt, sondern lieber was aus dem unauffälligen Mittelfeld. Ein schüchterner Welpe kann als Einzelhund schnell zur Terrortatze mutieren. Ansonsten empfehle ich Anfängern eher einen 2jährigen, dann wißt ihr, was ihr bekommt.

TheNotChosen

Mein aller erster Hund war auch ein Rüde.. Ich würde ihn empfehlen , wenn du viel spielen willst mit ihm. Gut , es kommt auch auf den Charackter an , aber in der Regel sind die Rüden eher verspielte Hunde. Eine Hündin hingegen , wird mit dem Alter ziemlich zickig und will nicht mehr spielen , das ist bei meinen beiden Freundinnen jedenfalls so ... aber wie gesagt es kommt eher auf den Charakter des Hundes an .. Trotzdem würde ich dir einen Rüde empfehlen :)

Lackshoe007

Beide haben ihre Eigenarten, mit den man lernen muß umzugehen. Rüden muß man immerwieder mal wieder ihren Rang in der Familie aufzeigen, das ist bei einer Hündin schon einfacher. Dafür hast du mit einer Hündin dann gerade in der Zeit wo sie läufig ist deinen Spaß.

Kathaleena

Natürlich kann man das nie 100% sicher sagen, aber ich würde aus eigener Erfahhrung sagen, dass Hündinnen einfacher zu halten sind, da sie sich meist mit Rüden und Hündinnen vertragen, während das bei Rüden nicht immer der Fall ist. Liebe Grüße LucyMomo

DannyTina

Die Wesenszüge sind eher nach Rasse zu entscheiden - ein Malteser z.B. ist weniger sturr als ein Terrier. Allerdings ist jeder Hund individuell - auch Hündinnen können sehr dominant sein - ich persönlich sage immer, meine Hündin ist eigtl. eine Rüdin, weil sie so dominant ist, dass sie jeden Hund provoziert und mobbt. Es kommt also auf die Rasse und den individuellen Charakter des Hundes an, nicht auf das Geschlecht. Wenn ihr einen Welpen von einem guten Züchter holt, könnt ihr ja einen Wesenstest mit dem Welpen machen. Da erkennt ihr, wer unter den Kleinen der Raufbold, der Verschmuste, der Zurückhaltende oder der Verschmuste ist. Danach würde ich gehen. Nicht nach dem Geschlecht.

fragevoncaro

ich würde wirklich dazu raten eine Hündin zu nehmen, denn die sind anhänglicher, sie dominieren andere hunde nicht herum, sie pinkeln nicht alle 20 Meter und sie sind wirklich verschmuster. Vor allem ich hatte mal einen Rüden undder hat bei jeder Kleinigkeit gebellt. und wenn es nur ein Türen knallen war.=( Ok eine Hündin wird zwar läufig, aber in dieser zeit ist sie noch anhänglicher. wirklich

Lotta091124

Man kann auch nicht sagen ob ein Mann oder eine Frau einfacher ist zu verstehen. Für einen Mann ist eine Hündin leichter, weil die Hündin den Mann nicht als konkurrenz ansieht. Bei einer Frau ist es genauso mit einem Rüden. Das Geschlecht ist nicht wichtig. Eher die Rasse oder der Charakter des Hundes.

ImAStupidSucker

Im Grunde genommen, ist das egal. Eine Hüdnin ist meist mehr an den Besitzer gebunden, bewacht aber auch mehr, durch ihren Mutterinstinkt (d.h. nicht, dass sie jeden Besuche zerreissen wird). Ein Rüde ist offener, Fremden gegenüber, aber auch netten Hündinnen im Park. :) Viel Erfolg mit dem Hund !!

ginofa

Ein Rüde versucht immer wieder an die Spitze des "Rudels" zu kommen. Vom Züchter hatte ich schon gehört, wenn es zum Abendbrot ging war der Rüde der Erste am Tisch, gut das waren eindeutige Erziehungsprobleme. Ob Hündin oder Rüde, man darf ihnen nicht alles durch gehen lassen. Viel Spass.

rayban123779

Es kommt auf die Rasse an, nicht auf das Geschlecht. Wahrscheinlich interessiert Ihr Euch grad für so tolle Hunde wie Jack Russel, Beagle, Rottweiler, Dobermann oder - die Krönung der Hundezunft - einen Border Coliie. Soll heissen: Finger weg davon. Ist nur ein netter Hinweis meinereinerseits.

Dereineday

Ich habe 2 Hunde, einen Rüden und eine Hündin. Ich würde nie wieder eine Hündin nehmen, da diese viel chwerer zu erziehen und sehr dickköpfig sind. Als Kind hatte ich auch zwei Hunde, ebenfalls Rüde und Hündin. Mit dieser Hündin hatte ich auch jede Menge Probleme. Das sind meine Erfahrungen (Meine Mutter ist besser mit der Hündin zurecht gekommen und hat mit dem Rüden Probleme gehabt - da Du, wie ich sehe weiblich bist, probiere es mit einer Hündin)...

nfsnkloe

Nun, man kann das nicht Verallgemeinern. Ich bin Anfänger und habe mir einen Rüden als Deutsche Dogge geholt. Die Frage ist, wie viel seit Ihr bereit mit dem Hund zu arbeiten? Wenn Ihr mit dem Hund trainiert und auch Hilfe beim Hundetrainer holt in Hundeschulen, dann ist es auch kein Problem, einen Rüden zu holen. Schließlich liegt alles an der Erziehung, die der Hund bei Euch genießt. Ist die Rangordnung klar, so wird es nicht zu großen Problemen kommen, lässt Ihr euch schnell einschüchtern und übergebt dem Hund die Führungsrolle,so werdet Ihr schwierigkeiten haben.

dirknowitzki

Viel wichtiger als das Geschlecht, ist der Charakter bei einem Hund. Wenn ihr einen Hund beim Züchter kaufen wollt und ehr einen etwas ruhigeren Hund haben möchtete, kann er euch da auch beraten. Mein Züchter hat mir auch ein Einschätzung seiner Hunde gegeben und gut beraten. Probleme mit dem Dominanzverhalten ist auch nicht unbedingt ein Problem bei Rüden, mein Hund ist nicht übermäßig dominant aber auch nicht nur unterwürfig, eine "gute Mischung" eben. Ist aber auch kein Problem was nur auf Rüden zutrifft, es gibt viele sehr dominate wiebliche Hunde. Da sind andere Dinge viel ausschlaggebender. Ihr scheint ja noch nicht so viel Erfahrung mit HUnden zu haben, vielleicht solltet ihr erstmal Gesprächen mit Hundhaltern suchen, die können euch da vor Ort noch eine bessere und ausführlichere Stellungnahme geben. Aber wie schon unten beschrieben wird, kann ein Tierheimbesuch den idealen Hund verschaffen. Die MItarbeiter dort, kennen ihre Schützlingen meist sehr gut und können euch da auch gut beraten um einen Hund zu finden der wirklich zu euch passt. Bei Welpen kann mein so genaue Vorhersage nicht treffen (klar gibt es typische Verhalten bei bestimmten Rassen und die richtige Erziehung etc spielt auch ne wichtige Rolle aber der Charakter des Hundes ist auch ausschlaggebend)

obrad

Mein erster Hund war ein Rüde, den wir kastrieren lassen haben. Ich würde euch empfehlen als Anfänger ein Tier aus dem Tierheim oder so zu holen. Ein Welpe ist für den Anfang ziemlich schwierig, weil man einige Fehler macht. Ich selbst war im nachhinein froh, dass mein Hund ca. 2 Jahre alt war, als wir ihn vor dem Tierheimgerettet haben (ich wollte auch eigentlich einen Welpen haben und ihn "nach meinen Vorstellungen erziehen". Es war jedoch einfacher für mich, weil er schon viele Dinge gelernt hat und wir ihm diese Grundlegenden Dinge nicht mehr beibringen mussten.Nun hab ich ihn furchtbar gern und er ist wirklich unheimlich lieb und relativ brav, klar ärgert uns manchmal aber das ist sein Charakter und es ja auch nur ein Hund und keine Perfektion ^^ An eurer Stelle würde ich nicht auf das Geschlecht achten sondern das Tier nehmen was euch am syphatischsten findet, dann klappt es bestimmt. Ob Rüde oder Hündin beide können zickig sein oder sehr brav. Übrigens Mischlinge leben oft länger und sind intelligenter ;) kommt aber natürlich auch immer drauf an. Ich wünsch euch viel Glück bei der Wahl. Und gebt ihn/sie bitte niemals weg, sowas ist für den Hund ein große Qual, meiner musste es mehrere male erleben, bis er zu uns kam. LG

sky2drive94

es kommt durchaus auch auf die rasse an u auf jeden einzelnen charakter....ich finde, das kann man nich pauschalisieren.....

amandoitaliano

Rüden sind etwas schwieriger zu erziehen. Bei Hündinen ist halt die Sache mit dem Aufpassen bei Läufigkeit stressig.

autofisch

Hündinnen sind meist charakterlich weicher, anhänglicher und leichter zu erziehen. Ich habe bereits im Laufe meines Lebens den 5. Hund, spreche daher aus Erfahrung. Auch solltet Ihr als Anfänger eine Hunderasse wählen,der familienfreundlich ist, keinen Jagdhund oder Ähnliches.

IngeFaust

Ich persönlich finde eine Hündin besser, ich hab auch eine und die gehocht sehr brav, ist auch nicht soo wild usw.

mambal

Das ist egal. Es kommt stets auf den Charakter des Tieres an. Und natürlich, wie man es erzieht. Ich hatte schon 4 Hunde. Davon 3 Hündinnen. Eine war supermutig, die anderen normal ruhig. Der Rüde war ein sehr scheuer und zurückhaltender Hund.(Allerding kam er auch aus schlechter Haltung). Pauschalisieren kann man es nicht. Bei jedem Geschlecht gibt es ruhigere und wildere.Ist wie beim Menschen.Da gibt es auch Unterschiede.^^

LD12345758

eine gute hundeschule und das am besten die ersten drei jahre lang, und dann ist es egal ob rüde oder weibchen. dort werdet ihr reflektiert von erfahrenen übungsleitern, ihr könnt euch mit gleichgesinnten austauschen und macht weniger am hund falsch.

MO579

das Geschlecht ist was das betrifft nicht so ausschlaggebend, ehe die Rasse und die damit verbundenen Eigenschaften des Hundes.....

Unbekannt134

Hündinen werden heiß das ist viel arbeit allerdings musst du den rüde kastrieren lassen weil er sonst ausbücksen könnte

Jessicalove13

Lies dir das mal durch: http://www.welpen.de/service/overmeier/artikel85.htm LG

xChrischan

es gibt keinen anfängerhund. hündinnen sind eher zickig wenn sie älter werden. P.S warum keines wann beiden? was wollt ihr euch sonst zulegen?

LittleLucie

hündin: nachteil: wird läufig rüde: muss alles für sich makieren

Laurazmpfr

...aus dem Tierheim

Questixn

ich glaub das macht nichts aus kommt nur drauf an ob du halt die blutflecken wegmachen willst ;)

Jatzkii

eine hündin

zSaltyKarma

mit weiblichen hunden kann man leichter umgehn. kein testosteron verstehst!!

rupsloe

Die pinkeln nicht alle 50 Meter irgendwo hin^^

Antwort hinzufügen