Buch
MMEEE
1

In welcher Zeitform schreibt man ein Buch? Mein Lehrer damals meinte man solle nur eine Zeitform verwenden, weil es sonst verwirrend wird. Doch gibts sowas wie eine "übliche Form"?

+0
(9) Antworten
Davinator2012

was für ein buch???? zu jeder zeitform wirst du auf der welt mindestens ein buch finden (das ist natürlich stark untertrieben), außerdem werden in vielen - erfolgreichen - büchern zeitformen bunt gemischt, zum teil auch innerhalb von einzelnen absätzen. jemand, der ein buch schreibt, entscheidet sich für eine oder mehrere zeitformen und für sonstige stilmittel, um das, was er zu sagen hat, auszudrücken. er hat dabei recht viel freiheit, um nicht zu sagen, vollkommene freiheit. manche bücher lesen sich deshalb auch etwas schwere als andere :) die sehr häufige eingängige form ist "er schleppte sich zum kühlschrank und holte die tofuwürtschen", aber auch gegenwart "er reibt sich die augen, steht auf, schleppt sich zum kühlschrank" wird oft verwendet. die gegenwart drückt dabei etwas aus, das man öfters macht, bringt so mehr die stimmung rüber, wirkt beschreibend, während "er ging" und so eher einen ablauf zeichnet, berichtend wirkt.

Stefaaaniii

Es kommt darauf an ob es erzählend sein soll, dann in der Vergangenheit (Perfekt), wenn der Inhalt eine Situation ist, das eben statt finden soll, dann Gegenwart (Präsent). Ferner ist es schöner in der Mitvergangenheit (Imperfekt)zu schreiben, verwendet man bei Romanen oder Berichten (wenn du über eine Situation schilderst)

nelli893

kommt ganz daruaf an wie du schreibst ^^ aber normalerweise doch im Präteritum (Vergangenheitsform) du kannst aber zwischendurch auch in wörtlicher rede schreiben, hab ich schon oft gesehen.

MrSchachMatt23

Lehrer sind immer schnell verwirrt. Wenn man die Sprache beherrscht und einen überzeugenden/logischen Plot hat, dann kann (muss) man durchaus die Zeit ändern.

Adigraga

Ich könnte jetzt -zig Bücher nennen, die mit ständigen Zeitwechseln operieren !!! Weitgehend ist die Zeitform abhängig von der Gattung, dem Typus des Werkes. Zeitwechsel sind besonders dann angebracht, wenn Spannungsbögen erhöht werden sollen: "ich tat das, dann das. Doch plötzlich sehe ich...und denke: Das kann doch nicht wahr sein." paulklaus

schokomuffin2

Da ja von verschiedenen Zeiten berichtet wird, muss es immer den jeweiligen Berichten entsprechen.

Cyps

Die übliche Form ist die Gegenwart.

Schatzi55

Vergangenheitsform ist üblich. Schreibe selber.

Puh113

eigentlich in der vergangenheitsform

Antwort hinzufügen