Elektrotechnik
Eisprinzessin93
6

Inwiefern ist die Bundeslade ein Kondensator? Ich habe jetzt an mehreren Stellen gelesen, dass die Bundeslade ein Kondesator sein könnte. Leider habe ich nirgendwo eine Erklärung für diese Behauptung finden können. Ich habe den diesbezüglichen Eintrag im alten Testament mehrmals gelesen kann aber nichts finden. Wenn es ein Kondensator sein soll müssten ja zwei Platten oder andere Metallteile da sein die dich nicht berühren dürfen. Die goldüberzogenen Platten sind zwar da, jedoch gibt es keine Anweisung die sagt, dass sich die Platten nicht berühren dürfen. Ich hoffe auf eine technische Antwort.

+0
(2) Antworten
CalvinH

Die "Bundeslade" soll angeblich eine Truhe (137,5cm lang, je 85cm breit und hoch) gewesen sein, die außen und innen mit Goldblech beschlagen wurde. Das Dielektrikum (Isolator) zwischen den Blechen könnte trockenes Holz, Stein, Marmor o.ä. gewesen sein. Das wäre schon ein Kondensator. Aufladen könnte man ihn z.B. durch Reiben mit Wolle (vom Schafsfell). Dabei entsteht eine elektrostatische Aufladung, die bei trockener Luft erhebliche Spannungen mit mehreren tausend Volt verursachen würde. Die Entladung über den menschlichen Körper würde Muskelzucken hervorrufen. Lebensgefahr bestünde aber aufgrund der Kürze der Zeit und der relativ geringen Ladungsmenge nicht (vgl.Weidezaun). Gruß: Difti

MotoSl

Es gibt Menschen, die versuchen, die Wunder, die in der Bibel beschrieben werden, physikalisch zu erklären. Oft werden - wie z.B. bei Erich von Däniken - auch Außerirdische oder verborgene frühe Zivilisationen mit ins Spiel gebracht. So erklärt man die Schilderungen im AT, die besagen, dass unwürdige Menschen oder Feinde, die die Lade berührten, von der Lade abgestoßen wurden, mit einer hohen elektrischen Ladung; die Angreifer hätten also einen heftigen elektrischen Schlag bekommen...

Antwort hinzufügen