Klausur
SteeeFFiiii
3

Wenn ein Schüler deutlich verspätet zu einer Klausur kommt darf er sie dann noch mitschreiben? er ist etwa 10-30 minuten verspätet?

+0
(10) Antworten
FlinkerFrosch

Also aus meiner Erfahrung, durfte bis jetzt Jeder mitschreiben. Einer kam mal 30min zu spät und durfte trotzdem noch. Aber es kann auch sein, dass ab einer bestimmten Zeit dann wirklich Schluss ist. Oder es liegt am Lehrer, was er für richtig hält, aber eigentlich ist es ja eh die Note des Schülers die auf dem Spiel steht, der Lehrer hat ja eigentlich nichts zu verlieren, wenn er den Schüler einfach noch mit schreiben lässt. Ich bin momentan in der gymnasialen Oberstufe, also ich habe bis jetzt noch nie erlebt, dass einer nicht mitschreiben durfte, aufgrund einer Verspätung.

Amonschm

Falls er für die Verspätung selbst verantwortlich ist, hätte er gar kein Anrecht auf einen Nachschreibtermin und müsste mit dem Rest der Zeit zurechtkommen. Falls er dann aber nicht schreibt -> ungenügend -> schuldhaft nicht erbrachte Leistung. Bei "höherer Gewalt" sollte ihm ein Ausweichtermin/Nachschreibtermin zugestanden werden.

Froescheli99

Bei uns war das so, dass es im ermessen des Lehrers lag, vor allem auch darum ging, was für eine Klausur das war. Meistens hing ab 8 Uhr (Unterrichtsbeginn), ein Zettel vor der Tür, damit sich der Rest konzentrieren kann und nicht von "zu-spät-kommern" gestört wird. Eine Krankmeldung war dann erforderlich um nachschreiben zu können und das fand ich auch fair. Schließlich kann man beim Abi auch schlecht sagen, dass der Zug leider verspätung hatte.

ehokay

Also ich gehe mal davon aus, dass du von einer Klausur sprichst, die in den letzten Wochen geschrieben wurde. Wenn ich mir anschaue, dass Busse bis zu 40 Minuten Verspätung haben, gar nicht fahren oder möglicherweise sogar steckenbleiben, dann ist es völlig legitim, nachzuschreiben. In meiner Englisch-Klausur gab es ein genau das gleiche Problem, derjenige hat in der Schule angerufen und es war gar kein Problem. Also mach deinem Schulleiter klar, dass bei dem Wetter Verspätungen unweigerlich passieren und du nichts dafür kannst.Das ist höhere Gewalt!

sophiaafl

kommt doch ganz auf den Grund drauf an. Wäre ich Lehrer und ein Schüler würde mir sagen, die Bahn / der Bus kam wegen dem Wetter nicht bzw. erst so spät, wäre es ok für mich. Würde mir der Schüler aber sagen, er habe verschlafen, fände ich das weniger ok und würde ihn die Klausur zwar schreiben lassen, aber dann auch weniger Zeit für geben ("Pech gehabt")

CxDxMxS

Aus meiner Sicht nicht. Wenn er entschuldigt ist, kann er nachschreiben, wenn nicht, erhält er für eine schuldhaft nicht erbrachte Leistung eine 6. Man stelle sich vor, dass während einer Klausur, eines Testes so nach und nach alle Schüler eintrudeln. Damit wäre der Grundsatz, dass alle die Klausur zur gleichen Zeit und unter gleichen Bedingungen schreiben, durchbrochen. Es wäre allen anderen pünktlichen Schreibern gegenüber unfair, da es unter Umständen ihre Leistungen mindert.

PhilGnampf

Der Schüler entscheidet sowieso selbst. Er darf von sich aus auf den Nachschreibtermin die Klausur verlegen. Bei uns auf jeden Fall.

DerKleineDenker

Warum nicht? Ist doch sein Problem, wenn er mit weniger Zeit zurande kommen muss... Es dürfte kaum begründbar sein, dem Schüler das Anfertigen der Klausur zu verweigern, weil er zu spät kommt! Der Schüler darf halt nur nicht erwarten, dass die aufsichtsführenden Lehrkräfte seinetwegen dann länger da bleiben: Der Zeitrahmen steht eben auch nach hinten hin fest.

Kindskoppp

Das sollte schon der Lehrer entscheiden. Kommt drauf an, warum er sich verspätet hat!

carolalo

das kommt auf den lehrer an.

Antwort hinzufügen