Akku
Tempo123
6

Wie lässt sich die maximale Ladestromstärke eines Akkus berechnen? Ich weis nicht viel über dieses Thema (bin soo jung dass es noch nichtmal in der Schule drankam ...), doch weis ich dass : Je mehr Ampere Ladestrom, desto kürzer die Ladezeit / Je mehr Ah (Akku) desto länger die Ladezeit.... Nun kann ich mir aber nicht vorstellen dass man einen Akku mit 4.8 V und 700 mAh mit 10A laden kann ^^ Also muss es ja ein erechenbares Maximum geben.. oder?

+0
(7) Antworten
surferSardinia

ja. da gibt es eine faustregel (zumindest für NiMh-Akkus): man ladet einen akku 12 stunden mit einem zehntel der angegebenen Amperestunden. das heißt in deinem fall: 700mA/10=70mA also lädtst du ihn mit 4,8V und 70mA 12 stunden lang

Wastelander

Du bist aber sehr schnell mit der Vergabe des Sterns. Wenn der Akku mit nicht mehr als eben 0,7A geladen werden soll, dann muß ein Widerstand den Strom begrenzen. Ist der Akku ganz leer, so bedeutet das für das Ladegerät ein Kurzschluß und es gibt alles. 4,8 Volt : 0,7 Ampere erfordert ein Widerstand von 6,8 Ω, nicht den Innenwiderstand des Ladegerätes berücksichtigt

oliviaylin

Da gibt es eigentlich nicht viel zu berechnen. Der maximale Ladestrom wird vom Hersteller angegeben und muß grundsätzlich eingehalten werden (mit einer natürlich möglichen gewissen Toleranz). Also ein Beispielakku (NiMH) mit 800 mAH Kapazität soll mit einem Zehntel der Kapazität geladen werden, dann ist der Ladestrom ca. 80 mA bei Nennspannung. Verträgt ein Akku mehr, gibt dies der Hersteller an.

hammeronur

ist je nach akku typ unterschiedlich, ich glaube einen LiFe-Akku mit den von dir gebrachten werten könnte man sogar mit 10A Laden.

DieEhrlicheHexe

Es gibt kein errechenbares Maximum weil einem der Blick in die Akkus verwährt bleibt und es einem dadurch nicht möglich ist zu wissen, ob die auf dem Akku angegebenen Daten wie mAh Werte und Ladezeiten auch wirklich stimmen. Außerdem werden hochwertige Akkus in der Regel beim Laden mit höheren Ladeströmen weniger heiß als dies bei Günstigakkus der Fall ist. Generell lässt sich sagen, dass gerade dieser hohe Ladestromblödsinn dem Akku nur schadet, man sollte lieber etwas Geduld haben um sich anschließend an der Lebensdauer seiner Akkus erfreuen zu können. In deinem Alter habe ich auch ständig mit Ladeströmen und Akkus hantiert, ich habe teilweise Netzadapter mit 6-10 V und 2 A - 5 A zerschnitten und diese dann an NiCd AA Akkus gefriemelt. Das Ergebnis war, dass der Hyperschnellladevorgang meist aufgrund der Hitze vorzeitig abgebrochen werden musste und dass ich am Ende kein einziges funktionierendes Akku mehr hatte. Wenn du probierst dein oben genanntes Akkus mit den 10 A zu laden, so solltest du dir schon mal ein neues bestellen, denn allzu oft wird es diesem Strombuster nicht standhalten können. Fazit: Hohe Ladeströme sind akkugefährdent! Man sollte seine Akkus möglichst schonend mit mittelmäßigen Ladeströmen aufladen.

Joohno

Also ich habe noch nie irgendetwas berechnet, ich richte mich da ganz nach meinem Gefühl. (bisher erfolgreich)(gilt aber nur für NC NiMh Accus) Wenn ich einen Accu laden will der nur langsam entladen wird, dann lade ich ihn auch langsam, Beisp: NiMh Senderaccus Mignon größe 2000 Mah kapazität, lade ich dann mit max 400 Mah, bis sich der Accu etwas erwärmt, das ist die sicherste und zuverlässigste Methode. Bei Fahraccus da meine NC ja meistens um die 2000 Mah haben und schon größten teils über 15 Jahre alt sind, lade ich diese meistens mit 5-6 Ah! Und die funktionieren alle noch solange das Ladegerät vernünftig abschaltet! Kein Peak Lader sondern mit Themperaturüberwachung, Abschaltthemperatur max: 45 Grad. Bei NiMh kann man es eigentlich genauso machen, Nur bei Lipos halte ich mich genau an die 1C Regel , 5000 Mah Accu wird mit 5 Ah geladen!!

Flaveza

Dummes Konstantstromladen geht meist mit 1/10h (also z.B. 70mA bei 700mAh). Für Schnellladen gilt das Datenblatt vom Akkuhersteller oder Ladegerätbauer -- wobei sehr schnelles Laden auch den Verschleiß der Akkus fördert.

Antwort hinzufügen